So funktioniert's:
Herunterladen
Personalisieren
... und so oft verwenden, wie Sie möchten.

Perfekte Arbeitszeugnisse selbst erstellen

Jeder Schweizer Arbeitnehmer hat nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Profitieren Sie von der Erfahrung unserer Experten und stellen Sie in kürzester Zeit ein sachlich korrektes Arbeitszeugnis aus. Bei FORMBLITZ finden Sie mustergültige Arbeitszeugnisse für die unterschiedlichsten Berufe und Branchen. Editieren Sie die vollständig ausformulierten Muster-Arbeitszeugnisse, oder verwenden Sie alternativ den ebenfalls angebotenen praktischen Lückentext, den Sie nur noch mit Ihren konkreten Angaben ergänzen müssen.

Finden Sie immer die passende Formulierung

Mit Hilfe unserer Formulierungsratgeber haben Sie für jeden Fall die passende Formulierung parat. In der Schweiz gilt für das Verfassen eines Arbeitszeugnisses Wahrheit vor Wohlwollen. Verantwortungsbewusste Arbeitgeber stellen daher uncodierte, transparente Arbeitszeugnisse aus. Bei sich signifikant auswirkenden, negativen Vorkommnissen werden Aussagen in Leistung und Verhalten in einer moderaten Sprache verfasst und kennzeichnen das uncodierte Arbeitszeugnis. Außerdem werden diese Arbeitszeugnisse nach der Unterschrift deutlich sichtbar mit einem Gütesiegel versehen: „Die GmbH Platzhalter bekennt sich zu uncodierten, transparenten Zeugnisaussagen“. Beurteilen auch Sie Ihr eigenes Arbeitszeugnis. Bevor Sie sich bei einem neuen Arbeitgeber bewerben, sollten Sie sicherstellen, dass Ihnen ein korrektes Arbeitszeugnis ausgestellt wird. Nicht jeder Arbeitgeber kennt sich hinlänglich mit den Regeln der Zeugnissprache aus. Stellt Ihnen ein Arbeitgeber beispielsweise ein Arbeitszeugnis aus, dass keine Beurteilung Ihres Sozialverhaltens vorsieht, müssen Sie das Arbeitszeugnis unbedingt anfechten, um keine Nachteile bei der Arbeitsplatzsuche in Kauf zu nehmen. Lernen Sie anhand unserer Ratgeber, welche Bestandteile zwingend zu einem qualifizierten Arbeitszeugnis gehören.

 

Anspruch auf ein Arbeitszeugnis  

Jeder Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Das qualifizierte Arbeitszeugnis muss über die Art und Dauer des Arbeitsverhältnisses sowie über seine Leistungen und sein Verhalten informieren. Vom Arbeitnehmer kann auch ein Zwischenzeugnis verlangt werden. Das kann beispielsweise erforderlich sein, wenn ein Arbeitnehmer innerhalb der Firma oder etwa der Vorgesetzte wechselt. Im qualifizierten Zeugnis soll der Name der ausstellenden Firma, der Name des Arbeitnehmers, die Dauer des Arbeitsverhältnisses, der Aufgabenbereich und die wichtigsten Tätigkeiten, insbesondere spezifische Projekte und den Grund für die Ausstellung des Zeugnisses angegeben werden. Abschließend folgt ein Schlusssatz mit einem Dank und guten Wünschen für die Zukunft. Für einen Arbeitnehmer ist das Arbeitszeugnis von besonderer Bedeutung. Es ist das einzig objektiv gestaltete Dokument, das er seinen Bewerbungsunterlagen beifügen kann. Dies ist der Grund, weshalb das Arbeitszeugnis strengen Anforderungen unterliegt. Nicht nur inhaltlich gibt es bestimmte Anforderungen. Das Zeugnis muss beispielsweise auch im DIN A4-Format angefertigt werden und darf keine Flecken oder Eselsohren aufweisen. Muster für Ihre Arbeitszeugnisse können Sie bei FORMBLITZ herunterladen. Hier finden Sie für die unterschiedlichen Berufszweige passende Zeugnisse mit deren Verwendung Sie auf Nummer sicher gehen.

 

Wie muss ein Arbeitszeugnis geschrieben sein?

Oberster Grundsatz ist die Wahrheit und das Wollwollen. Ein Arbeitgeber muss ein vollständiges Zeugnis verfassen und es muss der Wahrheit entsprechen. Gleichzeitig darf es dem Arbeitnehmer keine unangemessenen Nachteile für seine künftige Berufslaufbahn bescheren. Auch diese Grundsätze rühren aus der Tatsache, dass das Zeugnis von so wichtiger Bedeutung für die berufliche Laufbahn des Arbeitnehmers ist. Allerdings muss ein Arbeitgeber auch auf Umstände hinweisen, die für einen neuen Arbeitgeber von Relevanz sein können. Für einen zukünftigen Arbeitgeber einer Kassiererin ist es beispielsweise wichtig zu wissen, dass sie in Ihrem vorherigen Arbeitsverhältnis regelmässig Kassenbestände unterschlagen hat. Wird dieses Verhalten im Arbeitszeugnis verschwiegen, kann sich der Arbeitgeber sogar Schadensersatzpflichtig machen. In der Schweiz steht die Wahrheitspflicht nämlich noch über dem Wohlwollen. Einzelne Vorkommnisse muss der Arbeitgeber hingegen nicht im Zeugnis erwähnen. Auch persönliche Angaben über den Charakter oder die Körpereigenschaften haben in einem Arbeitszeugnis nichts zu suchen. Ein Arbeitszeugnis muss neutral gehalten werden. Ob ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmer persönlich mochte oder eben auch nicht, darf im Zeugnis nicht zum Ausdruck kommen. Die Vorlagen zu den Arbeitszeugnissen wurden von Juristen erstellt. Verwenden Sie deshalb ein rechtssicheres Muster von FORMBLITZ.

Darf ein Arbeitgeber ein codiertes Zeugnis erstellen?

Codes und auch die sogenannten Standartformulierungen sind nur schwer zu übersetzen und sie werden meist sogar unterschiedlich verstanden. Mit ihnen soll eine negative Leistung durch positive Formulierungen beschrieben werden. Eine einheitliche Übersetzung von Codes ist aber kaum möglich. Aus diesem Grunde sind sie in Arbeitszeugnissen auch gar nicht erlaubt. Viele Arbeitgeber benutzen dennoch verschlüsselte Botschaften. Oft ist es dabei gar keine Absicht. Die Personalverantwortlichen kennen sich mit den Codes meist selbst nicht aus. Als Arbeitnehmer sollte man deshalb informiert sein und das ausgestellte Zeugnis überprüfen. Ein falscher Satz oder manchmal schon ein falsches Wort, kann gravierende Folgen für die Zukunft haben. Stellen Sie als Arbeitnehmer fest, dass Ihr Zeugnis Formulierungen enthält, die nicht der Wahrheit entsprechen, können Sie vom Arbeitgeber eine Korrektur oder auch Ergänzungen verlangen. Möchte der Arbeitgeber keine Änderungen vornehmen und kommen die Parteien auf keinen gemeinsamen Nenner, kann vom Arbeitnehmer eine Zeugnisklage beim Arbeitsgericht eingereicht werden. Da das Gerichtsverfahren meist nicht mehr leisten kann, als einen Vergleich, ist zunächst zu empfehlen eine aussergerichtliche Einigung mit dem Arbeitgeber zu erreichen. Als Arbeitnehmer können Sie sich an unseren Mustern zu den verschiedenen Berufssparten orientieren und einsehen, wie ein Arbeitszeugnis formuliert werden kann und sollte. Aber auch als Personalverantwortlicher sind Sie mit den Mustern von FORMBLITZ gut beraten.