Profi-Mietverträge sofort downloaden

Als Vermieter oder Verwalter von Gewerbe- oder Wohnräumlichkeiten sind rechtssicher formulierte Mietverträge für Sie unentbehrlich. Vereinbaren Sie in einem Mietvertrag zentrale Aspekte eines Mietverhältnisses wie die Miethöhe, die Nebenkosten und die Mietzahlungen. Treffen Sie ferner verbindliche Festlegungen bezüglich der Kaution, der Mieterhöhungen und der Nutzung der Mietsache. Stellen Sie mit einem detaillierten Vertrag das Mietverhältnis auf eine solide Grundlage und vermeiden Sie auf diese Weise Streit mit Ihren Mietern. Alle Muster-Mietverträge wurden auf Grundlage des schweizerischen Mietrechts erstellt. Einfach passende Vorlage aussuchen, klicken und downloaden – fertig!

Mietverträge nach Mass

Ein Gewerbemietvertrag stellt andere Anforderungen an das Vertragswerk als ein Mietvertrag über eine möblierte Wohnung. Egal, ob Sie eine Garage oder ein Einfamilienhaus mieten oder vermieten wollen – bei FORMBLITZ finden Sie das passende Mietvertrags-Muster. Machen Sie das Beste aus Ihrem Eigentum, und treffen Sie klare Vereinbarungen bezüglich der Haus- und Gartenpflege, der Instandhaltung und der Schönheitsreparaturen. Mit den Muster-Mietverträgen von FORMBLITZ schaffen Sie die besten Voraussetzungen für reibungslose und dauerhafte Mietgeschäfte. Die Mietverträge sind auf dem aktuellen juristischen Stand. Gerade im Mietrecht ergeben sich immer wieder Änderungen in der Gesetzgebung. Treffen Sie Vorsorge dafür, dass Sie keine ungültigen Klauseln in Ihren Mietverträgen verwenden. Außerdem sind bei FORMBLITZ zahlreiche weitere Dokumente erhältlich, die Ihren Schriftverkehr mit dem Mieter erleichtern. Vom Übergabeprotokoll bis zur Abmahnung wegen unerlaubter Untervermietung – bei FORMBLITZ finden Sie immer den richtigen Vertrag, die ideale Vorlage oder das passende Formular.

 

Warum es besser ist einen Mietvertrag schriftlich abzuschliessen  

Ein Mietvertrag kann grundsätzlich auch mündlich oder konkludent geschlossen werden, denn Verträge bedürfen für ihre Wirksamkeit nur dann einer bestimmten Form, wenn das Gesetz eine solche vorschreibt. Das schweizerische Obligationenrecht sieht aber keine bestimmte Form vor. Allein aus Beweisgründen ist jedoch zu empfehlen, die einzelnen Bedingungen schriftlich festzuhalten. Im Mietvertrag können für den Mieter abweichende Bestimmungen zur Kündigungsfrist geregelt werden. Diese lassen sich aber nur beweisen, wenn der Mietvertrag schriftlich geschlossen wurde. Insbesondere bei einem sich anschliessenden Rechtsstreit, hat derjenige die Tatsachen darzulegen, der sich auf bestimmte Behauptungen beruft. Für den Vermieter führt dies sogar dazu, dass er ohne schriftlichen Mietvertrag schon über keinen Rechtsöffnungstitel verfügt, um eine Mietzinsforderung geltend zu machen. Entsprechende Vorlagen für verschiedene Mietverträge stehen Ihnen bei FORMBLITZ zum Download zur Verfügung. Diese müssen nach dem Download nur noch ausgedruckt und anschliessend mit Ihren persönlichen Daten ergänzt werden. Aus dem Mietvertrag ergibt sich für die Parteien auch, ob die Miete an den hypothekarischen Referenzzinssatz gekoppelt ist. Der Referenzzinssatz stellt für den Vermieter die Grundlage einer Mietererhöhung dar. Sinkt dagegen der Referenzzinssatz, kann auf dessen Grundlage der Mieter einen Senkungsanspruch gegenüber seinem Vermieter geltend machen.

 

Rechte und Pflichten der Mietparteien

Der Vermieter ist verpflichtet, die Mietsache und alle darin enthaltenen Gegenstände in einem tauglichen Zustand zu übergeben und sie auch in diesem zu erhalten. Im Gegensatz hierzu, muss der Mieter regelmäßig den vereinbarten Mietzins bezahlen. Durch diesen Mietzins sind auch die Amortisationskosten, für vom Vermieter zu ersetzende oder reparaturbedürftige Gegenstände in oder an der Mietwohnung gedeckt. Der Mieter muss mit der gemieteten Wohnung sorgfältig umgehen und ist zur Rücksichtnahme gegenüber den anderen Mietern verpflichtet. Ein Mieter hat auch grundsätzlich das Recht zur Untervermietung der Wohnung. Dieses Recht kann ihm der Vermieter nur verweigern, wenn die Wohnung dadurch überbelegt wäre oder der sogenannte Hauptmieter selbst in der Wohnung gar nicht wohnen wird. Wird der Mietvertrag von allen Mietern einer Wohngemeinschaft unterschreiben handelt es sich um eine sogenannte Solidarmiete. Die entsprechenden Muster zu den Mietverträgen finden Sie bei FORMBLITZ. Wir haben alle Varianten, vom einfachen Mietvertrag, über den Untermietvertrag bis hin zum Garagenmietvertrag für Sie als Muster zum Download vorbereitet.

Was tun bei Mängel und Schäden?

Mängel und Schäden der Wohnung, die der Mieter nicht selbst verschuldet hat, müssen vom Vermieter beseitigt werden. Der Mieter ist aber verpflichtet die Mängel dem Vermieter anzuzeigen. Nur so kann der Vermieter Kenntnis von den Umständen erlangen und die Beseitigung in Angriff nehmen. Kleinreparaturen müssen allerdings vom Mieter selbst vorgenommen werden. Dies wird auch der sogenannte "kleine Unterhalt" genannt und betrifft Reparaturen bis zu 150 Franken. Sobald eine Kleinreparatur Fachkenntnisse erfordert oder etwa gefährlich ist, muss diese aber nicht mehr vom Mieter selbst vorgenommen werden. Handelt es sich um einen kleinen Unterhalt, dann müssen die Reparaturen auch vor einem Auszug durch den Mieter vorgenommen werden. Ist etwa der Siphon eines Waschbeckens verstopft, kann beispielsweise das Freimachen durchaus von einem Mieter verlangt werden. Die Entkalkung des Warmwasserboilers gehört aber zu den Pflichten des Vermieters, diese Kosten werden bereits durch die vom Mieter zu entrichtenden Nebenkosten amortisiert. Vorlagen für Mieter und auch Vermieter erhalten Sie hier bei FORMBLITZ. Mit unseren Mustern können Sie Mängel anzeigen, zur Reparatur auffordern oder auch einer Forderung des Vermieters widersprechen. Wir haben alle Muster zum Download bereitgestellt.